Einseitig und zweiseitig wirkende Axial-Rrillenkugellager

Vom Konstruktionsgesichtspunkt gliedern sich die Axial-Rillenkugellager auf einseitig wirkende und zweiseitig wirkende.

Einseitig wirkende Axiallager
bestehen aus 2 Flachringe mit Laufbahnen und aus Kugel die mit Käfig geführt sind. Ringe haben direkte Kontaktflächen und deshalb müssen in der Lagerung so aufgesetzt werden, damit alle Kugeln gleich belastet werden.

Zweiseitig wirkende Axial-Rillenkugellager
haben 2 Käfige mit Kugeln zwischen dem mittleren Wellenring und den restlichen zwei Ringen. Wellenring hat Laufbahnen auf beiden Seiten und wird auf der Welle befestigt.

Einseitig und zweiseitig wirkende Axial-Rillenkugellager können große Axialkräfte übertragen, allerdings dürfen nicht mit Radialkraft belastet werden. Diese Lager müssen während des Betriebs dauerhaft mit einer bestimmten Axialkraft belastet werden.

Einseitig und zweiseitig wirkende Axial-Rillenkugellager


 

Konstruktionsangaben

Hauptabmessungen

Hauptabmessungen der Axiallager übereinstimmen mit der Norm ISO 104 und sind für die einzelnen Lager in den Tabellen angeführt.

Bezeichnung

Bezeichnung der Lager in der Grundausführung ist in den Tabellen angeführt. Abweichung von der Grundausführung wird mit den Zusatzzeichen bezeichnet.

Käfig

Axial-Rillenkugellager haben in der Grundausführung einen Blechkäfig. In diesem Fall wird die Materialbezeichnung und Ausführung nicht nicht angegeben. Eventuelle Anforderungen des Kunden auf besondere Konstruktion sind vorher mit dem Lieferanten zu besprechen. Größere Lager haben massiven Blechkäfig.

Genauigkeit

Axial-Rillenkugellager werden üblich in der Toleranzklasse P0 hergestellt, die nicht bezeichnet wird. Für anspruchsvolle Lagerungen können die Lager in den höheren Toleranzklassen P6 und P5 geliefert werden.

Kippfähigkeit

Die Axial-Rillenkugellager erfordern die Einhaltung der vorgeschriebenen Toleranzen für Gleichachsigkeit der Auflagerfläche, da seine Überschreitung die Spannungerhöhung im Kontakt der Kugeln mit den Laufbahnen verursacht. Wo es nicht möglich ist, die Gleichachsigkeit einzuhalten, wird es nicht empfohlen, die Axial-Rillenkugellager zu verwenden.

Axiale äquivalente dynamische Belastung

Pa = Fa (kN)

Axiale äquivalente statische Belastung

Poa = Fa (kN)

Minimale Axialbelastung

Bei den höheren Umdrehungen entsteht die Gefahr dass die Kugeln zwischen den Laufbahnen infolge der zentrifugalen Kräfte rutschen werden und zwar in dem Moment, wenn die Axialbelastung Fa unter den zulässigen Wert sinkt. Der zulässige Wert Fa wird aus der folgenden Gleichung berechnet:

Einseitig und zweiseitig wirkende Axial-Rillenkugellager

Fa min – min. Axialbelastung
nmax – max. Umdrehungsfrequenz
M – Beiwert der minimalen Belastung

Ist die Axialbelastung niedriger als Fa min oder es während des Betriebs zu der Lagerentlastung kommt, z.B. einer Reihe der Kugel in zweiseitig wirkendem Lager, bzw. eines Lagers bei der Verwendung des Paars von einseitig wirkenden Lagern, ist es notwendig, die minimale Belastung zu sichern, z.B. mittels Federn.